Der neue Optum AFS Connect: mehr Komfort und Konnektivität erleichtern Fahrern die Arbeit

Neue Kabine, neue Bedienelemente und mehr Konnektivität als wichtigste Verbesserungen / Komplett neu gestalteter Innenraum mit neuer Multicontroller-Armlehne, konfigurierbaren Bedienelementen, AFS Pro 1200-Monitor, Tablet mit Instrumentenanzeige / Verzögerungsfreie Datenübertragung und Fernüberwachung mit AFS Connect

Die Traktorbaureihe Case IH Optum CVXDrive – kompakt, PS-stark, technisch hervorragend ausgestattet und seit der Einführung im Jahr 2015 ein verkaufsstarkes Erfolgsmodell der Marke – wurde komplett überarbeitet. Das Ergebnis ist die neue Optum AFS Connect-Baureihe mit neuer Kabine, neuem Innenraum und Konnektivitätspaket, das Fahrer und Besitzer die Arbeit erleichtern soll.

Vor allem die neue Kabine punktet mit entscheidenden Verbesserungen: mehr Platz, geringerer Geräuschpegel und optimierte Sicht. Dazu kommen eine Multicontroller-Armlehne, konfigurierbare Bedienelemente zur Anpassung von Traktor und Anbaugeräten an die Wünsche des Fahrers bzw. an die anstehende Aufgabe, sowie eine höherwertige Innenraumausstattung der Luxusklasse. Alle diese Neuerungen sollen dem Fahrer die Arbeit erleichtern, Effizienz und Produktivität steigern und letztendlich dem landwirtschaftlichen Betrieb, zu mehr Gewinn verhelfen.

Im Prinzip gleich, nur besser

Die Optum AFS Connect-Baureihe besteht wie die Vorgängerbaureihe aus drei Modellen mit einer Nennleistung von 250, 270 und 300 PS, alle mit dem stufenlosen Getriebe CVXDrive von Case IH. Viele der übrigen Hauptdesignmerkmale des Traktors wurden jedoch überarbeitet. Herzstück der neuen Modelle ist die Kabine mit ihrem völlig neu gestalteten Innenraum. Zahlreiche Leistungsmerkmale hat der Optum AFS vom Magnum übernommen, seinem größeren Cousin, bei dem die AFS Connect-Spezifikationen 2019 implementiert wurden, unter anderem die Multicontroller-Armlehne mit Multifunktionshebel, der größere AFS Pro 1200-Monitor mit Touchscreen und größerem Funktionsspektrum sowie das Tablet mit Instrumentenanzeigen für Motor und Getriebe an der A-Säule. Zudem sind die neuen Traktoren jetzt serienmäßig mit dem Case IH AFS Connect-Telematikpaket ausgestattet, das einen verzögerungsfreien Zweiwege-Datenaustausch zwischen Traktor und Online-Managementportal, Maschinenüberwachung in Echtzeit und vieles andere mehr ermöglicht.

Wichtige Bedienelemente neu überdacht und neu konzipiert: intuitiver und individueller

Zu den hervorragendsten Leistungsmerkmalen der neuen Optum AFS Connect-Baureihe gehört die Kabine mit einem um 7,5 % vergrößerten Innenraum, besserer Sicht dank 11 % mehr Fensterfläche und einem Geräuschpegel von nur 66 Dezibel, was nicht zuletzt auf die Premium-Materialien der Kabinenausstattung zurückzuführen ist. All das soll dem Fahrer die Arbeit leichter und angenehmer machen und die Sicherheit erhöhen.

Im Innenraum fällt als Erstes die völlig neue Multicontroller-Armlehne mit neuem Multifunktionshebel und konfigurierbaren Tasten ins Auge. Der neue, größere AFS Pro 1200-Monitor vorn an der Multicontroller-Armlehne sowie Bedienelemente an Multifunktionshebel und Armlehne – einschließlich der Funktionstasten und Wippschalter für die Steuergeräte – können nach den Wünschen des Fahrers und für die anstehende Aufgabe konfiguriert werden. Auf dem neuen ISOBUS-kompatiblen AFS Pro 1200-Monitor mit Touchscreen und hoher Bildschirmauflösung hat der Fahrer nicht nur sämtliche primären Traktorfunktionen im Blick, sondern kann auch die Bilder von den Front- und Heckkameras anzeigen, sowie alle Einstellungen zur Bedienung und Optimierung von Motor, CVXDrive-Getriebe, Traktorhydraulik und Zapfwellen vornehmen. Außerdem gibt es Tastenkürzel und einen innovativen Drehregler zum Drehen und Drücken an der neuen Armlehne – ein Bedienkonzept, das von den Magnum AFS Connect-Modellen übernommen wurde.

Über den AFS Pro 1200-Monitor wird auch das automatische Spurführungssystem AccuGuide des Traktors gesteuert. Darüber hinaus stehen – bei dieser Traktorklasse zum ersten Mal – sämtliche AFS Connect-Telematikfunktionen zur Verfügung, eine bei Case IH Magnum, Steiger und Quadtrac AFS Connect bereits gut etablierte Technologie. Traktorbesitzer und Betriebsleiter haben dank drahtloser Zweiwege-Datenübertragung zwischen Traktor und AFS Connect-Online-Managementportal die absolute Kontrolle über Betriebs- und Flottendaten und können auf diese Weise Kosten senken, die Effizienz steigern und die Leistung maximieren. Daten zu Traktorleistung und Anbaugerätebetrieb werden verzögerungsfrei, sicher und kontinuierlich an das Online-Portal übertragen, wo Besitzer und Betriebsleiter darauf zugreifen können, um schneller fundiertere betriebliche Entscheidungen zu treffen, gestützt auf sofort verfügbare, genaue aktuelle und frühere Daten. Außerdem können sie Informationen wie die Standorte ihrer Traktoren, deren Kraftstoffstand und andere wichtige Betriebs- und Leistungsdaten in Echtzeit überwachen, um die Traktoren bei Bedarf beispielsweise aufzutanken, die Maschinenlogistik zu verbessern oder nachzusehen, ob ein Arbeitsauftrag bereits abgeschlossen ist. Da eine Datenübertragung in beide Richtungen möglich ist, können über die Registerkarte „Betrieb“ im AFS Connect-Webportal auch Arbeitsanweisungen, Ausbringungskarten und sonstige Daten vom Büro-PC zum Traktor gesendet werden.

Landwirte und – mit deren Genehmigung – auch Händler können mithilfe der AFS Connect-Display-Anzeige den AFS-Bildschirm in Echtzeit genau so anzeigen lassen, wie der Fahrer ihn sieht. Dies ermöglicht Landwirten und Betriebsleitern Einblicke in die Betriebsdaten, sodass sie bei Bedarf Justierungen vorschlagen können. Darüber hinaus können Traktorbesitzer ihrem Case IH Händler die Fernüberwachung ihrer Traktoren über AFS Connect gestatten, wenn sie es wünschen. Auch diese Funktion nutzt den AFS Pro 1200-Monitor und bietet mehrere Vorteile: Benachrichtigung des Händlers im Fall von Frühwarnzeichen für Störungen oder Probleme am Traktor, Fernservicezugriff oder Beratung anhand der Maschinendaten. Das AFS Connect Support PRO-Paket beinhaltet Firmware-Updates über Funk. Das heißt, der Händler kann die Betriebs-Firmware eines Optum AFS Connect-Traktors ohne Kabelverbindung aktualisieren, sodass die neuen Leistungsmerkmale, Funktionen und sonstigen Verbesserungen den Besitzern und Fahrern sofort zur Verfügung stehen.

Mehr Komfort, mehr Kontrolle

Um die Wartung zu erleichtern, gibt es mehrere integrierte Hilfsmittel, beispielsweise eine Druckluftleitung am Heck außerhalb der neuen Kabine. Neu gestaltete Trittstufen führen in die hellere, geräumigere Kabine mit einer hochwertigen Innenausstattung aus Premium-Materialien.

Viele wichtige Bedienelemente, die der Fahrer ständig braucht, wurden komplett neu konzipiert, unter anderem die neue Multicontroller-Armlehne mit neu konzipiertem Multifunktionshebel sowie Schaltern für die Steuergeräte mit Druckentlastung zum leichteren An- und Abkuppeln. Die Innovationen an Armlehne und Multifunktionshebel betreffen auch die Tasten und Schalter für elektrohydraulische Steuergeräte, die nach den Vorlieben des Fahrers und den Anforderungen der Aufgabe konfiguriert werden können. Über den AFS Pro 1200-Monitor kann sich jeder Fahrer den Traktor ganz nach Wunsch einrichten und genießt dann ein personalisiertes Optum AFS Connect-Bedienerlebnis.

Der neue AFS Pro 1200-Monitor hat einen größeren Touchscreen als das Vorgängermodell AFS Pro 700 und ist nach wie vor gut erreichbar und ablesbar vorn an der Armlehne positioniert. Am 1200-Monitor können jetzt noch mehr Einstellungen konfiguriert werden, darunter Bilder von den Front- und Heckkameras, wie bereits erwähnt. Viele Funktionen können wahlweise über den Touchscreen oder den neuen Drehregler an der Armlehne ausgeführt werden. Das trägt zum personalisierten Bedienerlebnis bei.

Die Sicht vom Fahrersitz aus konnte dank der neu gestalteten Front- und Heckpartie mit niedrigeren Heckkotflügeln und des 4-Säulen-Designs der Kabine mit durchgehenden Türen wesentlich verbessert werden. Die Windschutzscheibe mit gekrümmter Oberkante lässt mehr Licht in die Kabine und ein neuer, niedrig positionierter Frontscheibenwischer vergrößert die Wischfläche um 27%. Bei Nacht sorgen LED-Straßen- und Arbeitsscheinwerferpakete mit bis zu 14 Leuchten im Dach, vier in der Kabinenfront, zwei an den hinteren Kotflügeln und sechs in der Motorhaube für optimale Sicht.

Ein angenehm kühler Arbeitsplatz für den Fahrer

Ob Heizung im Winter oder Kühlung im Sommer – die neue, über Drucksensoren gesteuerte Klimaanlage hat mehr Luftauslässe für eine bessere Luftverteilung sowie eine Zonenautomatik. Die Innenraumausstattung mit SoftTouch-Materialien in Premium-Qualität, vergleichbar dem Interieur eines Pkw, vermittelt nicht nur ein Gefühl von echtem Luxus, sondern trägt auch zu dem extrem niedrigen Geräuschpegel von nur 66 Dezibel in der Kabine bei.

Der Komfortsitz verfügt über seitliche Federung, eine eigene Klimaregelung (Heizung und Kühlung) und eine bewegliche Rückenlehne, die den oberen Rücken auch dann noch stützt, wenn sich der Fahrer beim Rückwärtsfahren oder bei der Arbeit mit einem Anbaugerät auf dem Sitz dreht und nach hinten schaut. Das neue Fahrpedal trägt ebenfalls zum hervorragenden Bedienerlebnis bei. Es bietet mehr Präzision und Kontrolle – ob bei der Feldarbeit, oder bei schneller Straßenfahrt.

Dank des größeren Kabinenvolumens und des neu gestalteten Innenraums konnten die Case IH-Designer mehr Stauraum unterbringen. Ein integriertes Kühlfach unter dem Beifahrersitz bietet genug Platz für zwei 2-l-Flaschen und Verpflegung, damit der Fahrer auch an langen Arbeitstagen gut versorgt ist.

Ein moderner Traktor muss Monitore in der Kabine unterstützen und Anschlussmöglichkeiten mit Stromversorgung für Smartphones und andere intelligente Geräte bieten. Zu diesem Zweck ist der Optum AFS Connect mit mehreren USB-Ports ausgestattet, die für Konnektivität sorgen und die Überwachung von Anbaugeräten ermöglichen.

Der neue Optum AFS Connect: die nächste Generation

„Als 2015 die erste Generation des Optum CVX auf den Markt kam, katapultierte sie Case IH in eine völlig neue Kategorie“, so Dan Stuart, Product Marketing Director Europe.

„Die neue Generation, der Optum AFS Connect, ist wieder ein gewaltiger Sprung nach vorn – ein vielseitiger Traktor mit 250 bis 300 PS und stufenlosem Getriebe, der dem Fahrer jetzt noch mehr Komfort, Funktionen und Konnektivität bietet.“  

Quelle: CASE IH

stdClass Object
(
    [title] => Der neue Optum AFS Connect: mehr Komfort und Konnektivität erleichtern Fahrern die Arbeit
    [datetime] => 2021-09-13 14:59:00
    [short] =>  Neue Kabine, neue Bedienelemente und mehr Konnektivität als wichtigste Verbesserungen / Komplett neu gestalteter Innenraum mit neuer Multicontroller-Armlehne, konfigurierbaren Bedienelementen, AFS Pro 1200-Monitor, Tablet mit Instrumentenanzeige /…
    [bodytext] =>  Neue Kabine, neue Bedienelemente und mehr Konnektivität als wichtigste Verbesserungen / Komplett neu gestalteter Innenraum mit neuer Multicontroller-Armlehne, konfigurierbaren Bedienelementen, AFS Pro 1200-Monitor, Tablet mit Instrumentenanzeige / Verzögerungsfreie Datenübertragung und Fernüberwachung mit AFS Connect

Die Traktorbaureihe Case IH Optum CVXDrive – kompakt, PS-stark, technisch hervorragend ausgestattet und seit der Einführung im Jahr 2015 ein verkaufsstarkes Erfolgsmodell der Marke – wurde komplett überarbeitet. Das Ergebnis ist die neue Optum AFS Connect-Baureihe mit neuer Kabine, neuem Innenraum und Konnektivitätspaket, das Fahrer und Besitzer die Arbeit erleichtern soll.

Vor allem die neue Kabine punktet mit entscheidenden Verbesserungen: mehr Platz, geringerer Geräuschpegel und optimierte Sicht. Dazu kommen eine Multicontroller-Armlehne, konfigurierbare Bedienelemente zur Anpassung von Traktor und Anbaugeräten an die Wünsche des Fahrers bzw. an die anstehende Aufgabe, sowie eine höherwertige Innenraumausstattung der Luxusklasse. Alle diese Neuerungen sollen dem Fahrer die Arbeit erleichtern, Effizienz und Produktivität steigern und letztendlich dem landwirtschaftlichen Betrieb, zu mehr Gewinn verhelfen.

Im Prinzip gleich, nur besser

Die Optum AFS Connect-Baureihe besteht wie die Vorgängerbaureihe aus drei Modellen mit einer Nennleistung von 250, 270 und 300 PS, alle mit dem stufenlosen Getriebe CVXDrive von Case IH. Viele der übrigen Hauptdesignmerkmale des Traktors wurden jedoch überarbeitet. Herzstück der neuen Modelle ist die Kabine mit ihrem völlig neu gestalteten Innenraum. Zahlreiche Leistungsmerkmale hat der Optum AFS vom Magnum übernommen, seinem größeren Cousin, bei dem die AFS Connect-Spezifikationen 2019 implementiert wurden, unter anderem die Multicontroller-Armlehne mit Multifunktionshebel, der größere AFS Pro 1200-Monitor mit Touchscreen und größerem Funktionsspektrum sowie das Tablet mit Instrumentenanzeigen für Motor und Getriebe an der A-Säule. Zudem sind die neuen Traktoren jetzt serienmäßig mit dem Case IH AFS Connect-Telematikpaket ausgestattet, das einen verzögerungsfreien Zweiwege-Datenaustausch zwischen Traktor und Online-Managementportal, Maschinenüberwachung in Echtzeit und vieles andere mehr ermöglicht.

Wichtige Bedienelemente neu überdacht und neu konzipiert: intuitiver und individueller

Zu den hervorragendsten Leistungsmerkmalen der neuen Optum AFS Connect-Baureihe gehört die Kabine mit einem um 7,5 % vergrößerten Innenraum, besserer Sicht dank 11 % mehr Fensterfläche und einem Geräuschpegel von nur 66 Dezibel, was nicht zuletzt auf die Premium-Materialien der Kabinenausstattung zurückzuführen ist. All das soll dem Fahrer die Arbeit leichter und angenehmer machen und die Sicherheit erhöhen.

Im Innenraum fällt als Erstes die völlig neue Multicontroller-Armlehne mit neuem Multifunktionshebel und konfigurierbaren Tasten ins Auge. Der neue, größere AFS Pro 1200-Monitor vorn an der Multicontroller-Armlehne sowie Bedienelemente an Multifunktionshebel und Armlehne – einschließlich der Funktionstasten und Wippschalter für die Steuergeräte – können nach den Wünschen des Fahrers und für die anstehende Aufgabe konfiguriert werden. Auf dem neuen ISOBUS-kompatiblen AFS Pro 1200-Monitor mit Touchscreen und hoher Bildschirmauflösung hat der Fahrer nicht nur sämtliche primären Traktorfunktionen im Blick, sondern kann auch die Bilder von den Front- und Heckkameras anzeigen, sowie alle Einstellungen zur Bedienung und Optimierung von Motor, CVXDrive-Getriebe, Traktorhydraulik und Zapfwellen vornehmen. Außerdem gibt es Tastenkürzel und einen innovativen Drehregler zum Drehen und Drücken an der neuen Armlehne – ein Bedienkonzept, das von den Magnum AFS Connect-Modellen übernommen wurde.

Über den AFS Pro 1200-Monitor wird auch das automatische Spurführungssystem AccuGuide des Traktors gesteuert. Darüber hinaus stehen – bei dieser Traktorklasse zum ersten Mal – sämtliche AFS Connect-Telematikfunktionen zur Verfügung, eine bei Case IH Magnum, Steiger und Quadtrac AFS Connect bereits gut etablierte Technologie. Traktorbesitzer und Betriebsleiter haben dank drahtloser Zweiwege-Datenübertragung zwischen Traktor und AFS Connect-Online-Managementportal die absolute Kontrolle über Betriebs- und Flottendaten und können auf diese Weise Kosten senken, die Effizienz steigern und die Leistung maximieren. Daten zu Traktorleistung und Anbaugerätebetrieb werden verzögerungsfrei, sicher und kontinuierlich an das Online-Portal übertragen, wo Besitzer und Betriebsleiter darauf zugreifen können, um schneller fundiertere betriebliche Entscheidungen zu treffen, gestützt auf sofort verfügbare, genaue aktuelle und frühere Daten. Außerdem können sie Informationen wie die Standorte ihrer Traktoren, deren Kraftstoffstand und andere wichtige Betriebs- und Leistungsdaten in Echtzeit überwachen, um die Traktoren bei Bedarf beispielsweise aufzutanken, die Maschinenlogistik zu verbessern oder nachzusehen, ob ein Arbeitsauftrag bereits abgeschlossen ist. Da eine Datenübertragung in beide Richtungen möglich ist, können über die Registerkarte „Betrieb“ im AFS Connect-Webportal auch Arbeitsanweisungen, Ausbringungskarten und sonstige Daten vom Büro-PC zum Traktor gesendet werden.

Landwirte und – mit deren Genehmigung – auch Händler können mithilfe der AFS Connect-Display-Anzeige den AFS-Bildschirm in Echtzeit genau so anzeigen lassen, wie der Fahrer ihn sieht. Dies ermöglicht Landwirten und Betriebsleitern Einblicke in die Betriebsdaten, sodass sie bei Bedarf Justierungen vorschlagen können. Darüber hinaus können Traktorbesitzer ihrem Case IH Händler die Fernüberwachung ihrer Traktoren über AFS Connect gestatten, wenn sie es wünschen. Auch diese Funktion nutzt den AFS Pro 1200-Monitor und bietet mehrere Vorteile: Benachrichtigung des Händlers im Fall von Frühwarnzeichen für Störungen oder Probleme am Traktor, Fernservicezugriff oder Beratung anhand der Maschinendaten. Das AFS Connect Support PRO-Paket beinhaltet Firmware-Updates über Funk. Das heißt, der Händler kann die Betriebs-Firmware eines Optum AFS Connect-Traktors ohne Kabelverbindung aktualisieren, sodass die neuen Leistungsmerkmale, Funktionen und sonstigen Verbesserungen den Besitzern und Fahrern sofort zur Verfügung stehen.

Mehr Komfort, mehr Kontrolle

Um die Wartung zu erleichtern, gibt es mehrere integrierte Hilfsmittel, beispielsweise eine Druckluftleitung am Heck außerhalb der neuen Kabine. Neu gestaltete Trittstufen führen in die hellere, geräumigere Kabine mit einer hochwertigen Innenausstattung aus Premium-Materialien.

Viele wichtige Bedienelemente, die der Fahrer ständig braucht, wurden komplett neu konzipiert, unter anderem die neue Multicontroller-Armlehne mit neu konzipiertem Multifunktionshebel sowie Schaltern für die Steuergeräte mit Druckentlastung zum leichteren An- und Abkuppeln. Die Innovationen an Armlehne und Multifunktionshebel betreffen auch die Tasten und Schalter für elektrohydraulische Steuergeräte, die nach den Vorlieben des Fahrers und den Anforderungen der Aufgabe konfiguriert werden können. Über den AFS Pro 1200-Monitor kann sich jeder Fahrer den Traktor ganz nach Wunsch einrichten und genießt dann ein personalisiertes Optum AFS Connect-Bedienerlebnis.

Der neue AFS Pro 1200-Monitor hat einen größeren Touchscreen als das Vorgängermodell AFS Pro 700 und ist nach wie vor gut erreichbar und ablesbar vorn an der Armlehne positioniert. Am 1200-Monitor können jetzt noch mehr Einstellungen konfiguriert werden, darunter Bilder von den Front- und Heckkameras, wie bereits erwähnt. Viele Funktionen können wahlweise über den Touchscreen oder den neuen Drehregler an der Armlehne ausgeführt werden. Das trägt zum personalisierten Bedienerlebnis bei.

Die Sicht vom Fahrersitz aus konnte dank der neu gestalteten Front- und Heckpartie mit niedrigeren Heckkotflügeln und des 4-Säulen-Designs der Kabine mit durchgehenden Türen wesentlich verbessert werden. Die Windschutzscheibe mit gekrümmter Oberkante lässt mehr Licht in die Kabine und ein neuer, niedrig positionierter Frontscheibenwischer vergrößert die Wischfläche um 27%. Bei Nacht sorgen LED-Straßen- und Arbeitsscheinwerferpakete mit bis zu 14 Leuchten im Dach, vier in der Kabinenfront, zwei an den hinteren Kotflügeln und sechs in der Motorhaube für optimale Sicht.

Ein angenehm kühler Arbeitsplatz für den Fahrer

Ob Heizung im Winter oder Kühlung im Sommer – die neue, über Drucksensoren gesteuerte Klimaanlage hat mehr Luftauslässe für eine bessere Luftverteilung sowie eine Zonenautomatik. Die Innenraumausstattung mit SoftTouch-Materialien in Premium-Qualität, vergleichbar dem Interieur eines Pkw, vermittelt nicht nur ein Gefühl von echtem Luxus, sondern trägt auch zu dem extrem niedrigen Geräuschpegel von nur 66 Dezibel in der Kabine bei.

Der Komfortsitz verfügt über seitliche Federung, eine eigene Klimaregelung (Heizung und Kühlung) und eine bewegliche Rückenlehne, die den oberen Rücken auch dann noch stützt, wenn sich der Fahrer beim Rückwärtsfahren oder bei der Arbeit mit einem Anbaugerät auf dem Sitz dreht und nach hinten schaut. Das neue Fahrpedal trägt ebenfalls zum hervorragenden Bedienerlebnis bei. Es bietet mehr Präzision und Kontrolle – ob bei der Feldarbeit, oder bei schneller Straßenfahrt.

Dank des größeren Kabinenvolumens und des neu gestalteten Innenraums konnten die Case IH-Designer mehr Stauraum unterbringen. Ein integriertes Kühlfach unter dem Beifahrersitz bietet genug Platz für zwei 2-l-Flaschen und Verpflegung, damit der Fahrer auch an langen Arbeitstagen gut versorgt ist.

Ein moderner Traktor muss Monitore in der Kabine unterstützen und Anschlussmöglichkeiten mit Stromversorgung für Smartphones und andere intelligente Geräte bieten. Zu diesem Zweck ist der Optum AFS Connect mit mehreren USB-Ports ausgestattet, die für Konnektivität sorgen und die Überwachung von Anbaugeräten ermöglichen.

Der neue Optum AFS Connect: die nächste Generation

„Als 2015 die erste Generation des Optum CVX auf den Markt kam, katapultierte sie Case IH in eine völlig neue Kategorie“, so Dan Stuart, Product Marketing Director Europe.

„Die neue Generation, der Optum AFS Connect, ist wieder ein gewaltiger Sprung nach vorn – ein vielseitiger Traktor mit 250 bis 300 PS und stufenlosem Getriebe, der dem Fahrer jetzt noch mehr Komfort, Funktionen und Konnektivität bietet.“  

Quelle: CASE IH [news_files] => [images] => Array ( [0] => https://cdn.t3.website-online.info/pics/CASE_1_26.jpg ) )

Kontakt

Haben Sie weitere Fragen zu unseren Gebrauchtangeboten? Wollen Sie einen persönlichen
Besichtigungstermin vereinbaren? Unser Serviceteam hilft Ihnen gerne weiter.
Ihr Name*

Unternehmen

Telefonnummer*

E-Mail Adresse

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.
Betreff*

Nachricht*

Um dieses Formular absenden zu können, akzeptieren Sie die Cookies von Google ReCaptcha in den Cookie-Optionen.
Bitte füllen Sie das Recaptcha aus.